Sonnenbahnen – (2. Teil, 182 Tage)

Solargrafie – 2. Teil

Lebenslauf der Lochkameras Nr. 1 und 2
solargrafie-001… und jetzt, nach den ersten Versuchen zu den nächsten Ergebnissen meiner Solargrafie-Aufnahmen vom Fensterbrett.
Diesmal mit einer Belichtungszeit von 182 Tagen, das ist ein halbes Jahr!
Die Solargrafie-Lochkameras Nr. 1 und 2 waren auf dem Fensterbrett mit ,,Blick“ Richtung Süden mit beidseitigem Poster-Klebeband und Sicherung mit Gewebe-Klebeband befestigt. Das hat auch das halbe Jahr sehr gut gehalten. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Sonnenaufgang kurz vor WSW

SA_Dez15Heute Morgen (19.12.2015, 1/4 9) gab es bei uns hier in Leipzig-Südost einen schönen Sonnenaufgang. Und das kurz vor der Wintersonnenwende (22.12.2015).

Links im Bild der  Wetterradarturm vom ehemaligen Meteorologischen Dienst der DDR mit 38 Meter Höhe und rechts das Völkerschlachtdenkmal mit 91 Meter Höhe.

aufgenommen mit: Sony A57 und Tamron Tele-Zoom, 1/640 s, F10, ISO200, Brennweite 135 (202) mm

Sonnenbahnen – (1. Teil, 155 Tage)

Solargrafie

Lebenslauf der Lochkameras Nr. 3 und 4
Solargrafie_3-03b… und hier kommen aktuell die ersten Ergebnisse meiner Solargrafie-Aufnahmen vom Fensterbrett.
Nach einer Belichtungszeit von sage und schreibe 155 Tagen!
Zuerst (als Test) die Auswertung der an unserer Südost-Hausseite auf dem Fensterbrett aufgeklebten Solargrafie-Lochkameras Nr. 3 und 4. Weiterlesen

Mond bei den Fischen

totale MoFi
am 28. September 2015

Colonia-053MF

MoFi steht hier nicht für ,,Mond bei den Fischen“ – passt aber auch 😉 – sondern Mondfinsternis.
Am 28. September konnten Frühaufsteher zwischen 1/2 5 und 1/2 6 Uhr eine totale Mondfinsternis am Westsüdwest-Himmel im Sternbild der Fische beobachten.
Das galt zum Glück nicht nur für Deutschland, sondern auch in ganz Mitteleuropa – und speziell auch für Urlauber, die im Süden am Mittelmeer bei den Fischen tagsüber am Meer und nachts (mitunter) am Himmel unterwegs waren 😉

Aufnahmeort: Colónia de Sant Jordi 39,3193929 s. Br., 2,9971245 ö. L., am 28.09.2015, 05:12:12

aufgenommen mit Sony A57, Telezoom Tamron SP 70 – 300 mm (Di) in Nachtkombi-Einstellung mit  300 (450) mm, F5,6, 1/4 s, ISO6400

Leipziger Sommermorgen, 5 Uhr 48 und 18 s

L_SA-kurz.vor.6… da kommt er ja wieder, unser kleiner Glutofen
So kann man auch unangenehm heißen Tagen, wenigstens am frühen Morgen, etwas Gutes abgewinnen. Es wurden am Nachmittag etwa 36 Grad – einer der heißesten Sommertage in Leipzig.

Anmerkungen: links in der Häuserzeile sind der weiße Kirchturm der Paunsdorfer Genezareth-Kirche an der Riesaer Straße und etwa in Bildmitte der Wasserturm von Paunsdorf an der Döllingstraße zu erkennen.
aufgenommen am 7. August 2015, mit Sony A57 und Tamron 2,8 / 17 – 50 mm mit F2,8, 50 (75) mm, 1/100 s, ISO200

Sommer-Farbenzauber

Leipziger Farbenrausch am 30. Juni 2015Wer gestern Spätabend als Nachtschwärmer (so, wie wir) noch mal über die Stadt geschaut hat, dem bot sich kurz vor 23 Uhr ein einzigartiges Farben-Schauspiel – ein wahrer Farbenrausch!
So hatten wir das bisher nur selten über Leipzig beobachtet und das möchten wir auch den BLOG-Besuchern nicht vorenthalten.

Zum Bild: das Lichterband von vorn Mitte nach rechts hinten weist über die Linnéstraße in Richtung Ostplatz, daneben rechts kann man den dunklen Friedenspark (alles im Zentrum-Südost) erahnen.
Die Stadtsilhouette vom City-Hochhaus, über das Westin-Hotel bis zum Wiga (Wohnhochhaus an der Wintergartenstraße) ist, der späten Stunde geschuldet, schon ein wenig weichgezeichnet 😉

aufgenommen: mit SONY A57 und Tamron 2,8 17 – 50 mm,
17 mm, Nachtszenen-Einstellung  F2,8, 1/40 s, ISO6400

Sonnenbahnen – gut Licht [Start]

solargrafie-001Solargrafie

[oder solargraphy]
Bei diesem Verfahren erhält man eigenartige Negativ-Bilder, die meistens einen interessanten Schwarm von Sonnenbahnen und je nach Aufnahmestandort auch umgebungsspezifische Umrisse zeigen. Mit etwas Glück können sich auch anspruchsvolle Farbeffekte ergeben.
Ich überlege: das könnte ich doch auch mal probieren?! Weiterlesen

partielle SoFi am Arbeitsplatz, 20.03.2015

20150320_103046Bei einer Sonnenfinsternis muss man ja nicht unbedingt mit einer Schutzbrille in die (partielle) Sonne starren.
Unter Nutzung der örtlichen Gegebenheiten geht das auch relativ einfach (und augenschonender): die Sonne scheint bei uns im Büro durch die Jalousie und bildet dadurch an meinem Büro-Unterschrank gleich eine ganze Serie von Sonnen-Sicheln ab.
Ja, im Prinzip wie bei einer vielfachen Lochkamera. Die Sonne wird dabei kopfstehend abgebildet.
Und die habe ich einfach mit dem Mobiltelefon (Schatten unten) fotografiert.

Fertig ist das eigene SoFi-Special!

Aufnahme: 20. März 2015, 10:40 Uhr